Schwäbisch Hall
Gerhards Marionettentheater e.V.
Gerhards Marionettentheater e.V. Schwäbisch Hall | Inszenierung | Zwerg Nase von Wilhelm Hauff  |
Gerhards Marionettentheater e.V. Schwäbisch Hall | Inszenierung | Zwerg Nase von Wilhelm Hauff  |

Zwerg Nase

von Wilhelm Hauff

Hänsel und Gretel

Die Geschichte erzählt von Jakob, dem Sohn eines armen Schusters.

Seine Mutter verkauft Gem√ľse und Fr√ľchte auf dem Markt und Jakob hilft
ihr dabei und oft trägt er den Frauen und Köchen die Einkäufe nach Hause.

Eines Tages kommt eine sehr alte Frau mit einer langen Nase und einem
d√ľnnen Hals an den Stand der Mutter und will Kr√§uter kaufen.

Sie ist eine Kräuterfee.

Sie stochert in den guten Kr√§utern und m√§kelt √ľber die Ware,
so dass diese niemand mehr kaufen will.

Jakob beschimpft sie deshalb und l√§sst sich √ľber ihr Aussehen aus.
Daraufhin w√ľnscht ihm die Alte auch eine lange Nase und gar keinen Hals.

Schließlich kauft sie doch ein paar Kohlköpfe und
lässt sich diese von Jakob nach Hause tragen.

 Im Haus der Frau angekommen, sind dort Eichhörnchen,
die sich wie Menschen verhalten und die Alte bedienen m√ľssen.

Die Alte kocht nun Jakob ein S√ľppchen und spricht dabei von einem Kr√§utlein,
das er niemals finden werde. Nachdem Jakob die Suppe gegessen hat,
schl√§ft er ein und meint zu tr√§umen, er w√ľrde als Eichh√∂rnchen im Haus
der alten Frau leben und arbeiten.

Er  bleibt sieben Jahre im Dienst der Alten. Hier lernt unter anderem das Kochen.
Als er beim Kochen ein besonderes Kräutlein findet und daran riecht, erwacht er nießend.

 

Als Jakob¬† nun zu seiner Familie zur√ľckkehrt, erkennt ihn niemand wieder,
auch seine Mutter und sein Vater nicht. Sie bezeichnen ihn als
grässlichen Zwerg und jagen ihn davon.

Tatsächlich hat die Alte ihn in einen häßlichen Zwerg mit einer langer Nase
und ohne Hals verwandelt.

 

Verzweifelt beschlie√üt nun Jakob, sein Gl√ľck als Koch beim Herzog,
der als Feinschmecker bekannt ist, zu versuchen.

Dort kann er den K√ľchenmeister von seinem Talent √ľberzeugen.

Der Herzog ist von der Zubereitung der Speisen
begeistert, stellt ihn als Unterk√ľchenmeister ein
und gibt ihm den Namen ‚ÄěNase‚Äú.

 

Eines Tages kauft Jakob auf dem Markt eine Gans.

Zu Hause √ľberlegt er, wie er sie zubereiten soll,
da spricht die Gans zu ihm und erzählt,
dass sie Mimi, die Tochter des großen Zauberers Wetterbock
von der Insel Gotland ist.
Auch sie sei von einer bösen Kräuterfee verzaubert worden.
Da sie sich mit Kräutern auskennt rät sie, dass Jakob
das Kr√§utlein finden m√ľsse, das ihn verwandelt habe, um erl√∂st zu werden.

 

Eines Tages kommt zum Herzog ein F√ľrst zu Besuch,
der auch ein großer Feinschmecker ist.
Jetzt muss Jakob seine ganze Kochkunst beweisen
um den F√ľrsten in Erstaunen zu versetzen und
ihm besondere Speisen vorsetzen.

Dem Gast schmeckt das Essen vortrefflich,
doch dann verlangt der F√ľrst die K√∂nigin aller Speisen,
die Pastete Souzeraine zu speisen.

Diese Pastete kennt Jakob jedoch nicht.
Er erzählt es der Gans Mimi.
Mimi kann ihm helfen - sie kennt die Zubereitung der Pastete von ihrem Vater

Jakob bereitet nun die Pastete zu, dem Gast aber fehlt darin das Kr√§utlein ‚ÄěNiesmitlust‚Äú.

Der Herzog ist erz√ľrnt. Jakob muss die Pastete neu kochen
und dieses Kr√§utlein finden, sonst soll er es mit seinem Leben b√ľ√üen.

Jakob klagt der Gans Mimi sein Leid.

Mimi tröstet ihn, sie kennt das Kräutlein und geht mit ihm das Kräutlein suchen.

Als er es findet, und daran riecht, wird der Zauber aufgehoben
und er wird wieder zur√ľckverwandelt.

 

Jakob flieht mit Mimi aus dem Palast und bringt sie zum Dank zu ihrem Vater,
der seine Tochter erkennt und erlöst.

 

Als Jakob zu seinen Eltern zur√ľckkehrt, erkennen diese ihn wieder und sind √ľbergl√ľcklich.

Zwischen dem Herzog und seinem Gast kommt es aber zum Kr√§uterkrieg, der erst durch die richtig zubereitete Pastete Souzeraine mit dem ‚ÄěPastetenfrieden‚Äú beendet wird.



Dauer: ca. 60 Min.



Zum Spielplan